Papier aus Birkenrinde

1,90 14,90 

Dieses extrem dünne und geschmeidige Papier aus echter Birkenrinde lädt geradezu ein, es kalligraphisch zu beschreiben oder nach alter Handwerkskunst zu bedrucken! Als einer der ältesten Papiervorläufer ist Birkenrinde ein ganz besonderes Gestaltungsmaterial.

EAN: Artikelnummer: n. v. Kategorie:

Beschreibung

Birkenrinde ist eine der ältesten Papier-Vorläufer. Seit Jahrhunderten wird auf den dünnen Schichten der Birkenrinde geschrieben: In Nordrussland wurden die ältesten Dokumente aus dem zivilen Leben gefunden: In Birkenrinde geritzte Kurznachrichten mit hoher Kreativität. In den nörlichen Bergregionen Indiens ist gar eine eigene Schrift entwickelt worden, um auf Birkenrinde zu schreiben.

Auch in extremen Notsitutationen wie während des 1. Weltkrieges vor über hundert Jahren fanden viele Feldpostkarten aus Birkenrinde ihren Weg von der Front zu den Liebsten.

sagaan bietet Papier aus Birkenrinde in drei verschiedenen Größen: ca. 20x30cm (~ DIN A4), ca. 15x20cm (~ DIN A5) und ca. 10x15cm (~ DIN A6). Hierbei haben wir in aufwendiger Handarbeit die einzelnen laminaren Schichten der Birkenrinde voneinander getrennt, sodass ein geschmeidiges, dünnes Blatt entsteht, das sich beschreiben und bedrucken lässt. Die Papierstärke ist mit ca. 0,5 bis 1mm sehr dünn, das Papier biegsam und geschmeidig. Birkenrinde besteht wie eine Zwiebelschale aus vielen Schichten. Die Papieroberfläche kann leicht gestuft sein, d.h. nicht unbedingt eine einzelne Schicht bildet die Oberfläche. Durch das Abziehen der Schichten sind vereinzelt Verarbeitungsspuren, z.B. Rubbelstellen nicht zu vermeiden. Das zeugt von einer natürlichen, lebendigen Patina.
Je nach Beschaffenheit der Birkenrinde können an den Lentizellen bei dünn abgezogener Rinde, wie dies beim Papier der Fall ist, natürlich kleine Löcher entstehen. Farbe und die Laufrichtung der Lentizellen (die charakteristischen dunklen Striche auf der Birkenrinde) können variieren.

Genauere Hintergrundinformationen zur Qualität und Beschaffenheit des Birkenrinden-Papiers gibt es hier

Die Maße können leicht variieren und geringfügig unter dem nominalen Wert liegen, in der Regel sind sie allerdings größer.

Zu dem Blatt Birkenrindenpapier wird ein kleines Stück Papier aus Birkenrinde geliefert, um darauf erste Testversuche zu machen. Das Teststück muss nicht zwangsläufig in Farbe und Stärke dem gekauften Stück gleich sein.

 

Das Papier aus Birkenrinde eignet sich zum Beschreiben und Bedrucken, z.B. mit Bleisatz und einer alten Druckerpresse. Als Naturmaterial ist die Oberfläche nicht garantiert eben, so dass nur Lettern verwendet werden sollen, die ersetzbar sind. Schreiben auf das Birkenrindenpapier kann man mit unterschiedlichen Schreibgeräten, von Tusche über Ritzungen bis hin zu Tintenschreiben und Kugelschreibern sind verschiedene Möglichkeiten gegeben. Nicht für Drucker, Kopierer oder ähnliche Geräte geeignet.

Zusätzliche Informationen

Größe n. v.
Größe

, ,

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Papier aus Birkenrinde“

Fragen & Antworten rund um Birkenrindendosen

    Die Dose aus Birkenrinde ist klassisch rund und sehr dekorativ. Sie eignet sich besonders gut zum Servieren von Brotscheiben und Kleingebäck in der Tischmitte. Dabei fasst sie etwa einen kleinen runden Laib Brot oder etwas Gebäck. Nach dem Essen einfach Deckel verschließen, in die Küche stellen – und schon ist dein Brot und Gebäck perfekt gelagert.

    Dein gutes Brot bleibt lange frisch, weil die natürliche Birkenrinde

    • von selbst den Feuchtigkeitshaushalt regelt und
    • Schimmelbildung so vorgebeugt wird.

    Die Rinde wird im Frühsommer von lebenden, vorwiegend alten Bäumen geerntet. Dabei wird das Kambium nicht verletzt und der Baum kann weiterleben. Dennoch kann es vorkommen, dass er vor dem Ausbilden einer neuen Rinde von Schädlingen oder Pilzen befallen wird und dann über die Jahre abstirbt. Dann bereichert er aber als Totholz die weitgehend naturbelassene Taiga und macht Platz für höherwertige Arten und junge Bäume. Das entspricht dem natürlichen Vegetationswechsel. Wie auch die Holzernte, ist auch die Rindennutzung natürlich ein Eingriff in den Nutzwald. Da hier schonend einzelne Bäume im Mischwaldbestand genutzt werden, ist das ökologisch nicht problematisch.

    • Die Dosen können feucht ausgewischt, aber auch unter dem Wasserhahn ausgespült werden, wenn man sie danach gut trocknen lässt
    • Man kann die Brotdosen auswaschen, auch mit Essigwasser und anschließend etwa eine halbe Stunde bei ca. 60°C in den Backofen stellen. Das tötet etwaige Schimmelsporen ab und die Dose kann wie zuvor verwendet werden. Um Schimmelbildung vorzubeugen, empfehlen wir unsere Gitter aus Zirbelholz. Zu jeder gekauften Dose legen wir Pflegehinweise bei.
    • In der Regel nehmen die Dosen das Aroma der gelagerten Lebensmittel an, nicht umgekehrt. Nur bei sehr langer Lagerung geruchsarmer Lebensmittel kann sich das auf den Geschmack auswirken.
    • Keine weitere Pflege ist nötig, das Einreiben mit Öl wird ausdrücklich nicht empfohlen.
    • Das verwendete Material der gänzlich unbehandelten, nachhaltig produzierten Gefäße besteht aus der äußersten Schicht der Birkenrinde, die wir weiß kennen. Im Frühsommer, wenn die Säfte in den Baum steigen, kann man die Rinde gut anschlitzen. Die weiße Schicht wird abgezogen, die Innenseite ist goldgelb; diese wird zur handwerklichen Weiterverarbeitung genutzt, weil sie robuster und langlebiger ist als die Außenseite.
    • Alle Gefäße sind in Handarbeit hergestellt und Unikate.

    Sie sind:

    • antiseptisch (Schimmelbildung kann verhindert werden)
    • wasserdicht und robust (dadurch abwaschbar)
    • aromadicht, lichtundurchlässig
    • mottensicher (Zirbelkieferholz)
    • bruchsicher,  dichter Verschluss, rieselsicher
    • leicht
    • pH-hautneutral, weich und samtig wie Leder

    Alle trockenen Lebensmittel, z. B.:

    • Tee, Kaffee (die Dosen sind aromadicht), Kräuter, Gewürze, Müsli & Mehl (rieselsicher), Nüsse, Linsen, getrocknete Pilze
    • Brot, Gebäck, Kuchen
    • Wir beziehen diese Dosen von Familienbetrieben in Sibirien (Unweit der Stadt Tomsk), Tim Mergelsberg, der Gründer und Geschäftsführer von sagaan, hat selbst in der Region gelebt und ist gewöhnlich einmal jährlich vor Ort.
    • Wir legen großen Wert auf ein gutes soziales Miteinander und eine faire Bezahlung. So hat sagaan z.B. einer Familie den Kauf ihres Hauses als Wohn- und Werkstätte vorfinanziert.
    • Wir achten auf vegane, ökologische und sozial-faire Herstellungsprozesse. In der gesamten Produktionskette kommen keine Chemikalien zum Einsatz. Vielmehr setzen wir auf Steck- und Nähtechniken. Nur bei einzelnen Produkten der besonders aromadichten Serie Taiga, wird inwendig etwas Holzleim verwendet.