Köcher aus Birkenrinde

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Stimmen. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Tim Vor 2 Jahre. 5 Monate.

Betrachte 2 Posts - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Author
    Artikel
  • #2451

    Ich möchte mir einen Pfeil-Köcher aus Birkenrinde machen. Ca 60 cm hoch, oben ca 10 cm Durchmesser unten etwas weniger.
    Soll ich den Köcher wie die Salzdose 2-schichtig machen?

    Wenn ja Innen- und Aussenlage auch verleimen?

    Wieviel Material und wieviel Fäden benötige ich?

    #2453

    Tim
    Key Master

    Hallo!
    Jahrhunderte lang wurden in einigen Regionen dieser Welt Köcher aus Birkenrinde verwendet. Da liegt es nahe, dass auch heute dieses Naturmaterial dafür Verwendung findet.
    Es gibt eine Vielzahl an Methoden und Gestaltungsformen, einen Köcher aus Birkenrinde herzustellen. Am Einfachsten wird es sein, ein hohes zylindrisches Gefäß aus doppelwandiger Birkenrinde zu fertigen und einen Holzboden einzulassen. Die Technik unterscheidet sich hier nicht wesentlich von einer Vorratsdose:

    Verbindungstechnik bei Birkenrindengefäßen
    Birkenrinde wird grundsätzlich doppelwandig verarbeitet, die »Schlösser« der Steckverbindungen, wie sie in unserer Anleitung zum Bau einer Vorratsdose aus Birkenrinde beschrieben sind, werden dabei jeweils nach innen gegeneinander gedrückt uns verschwinden damit im Innern des Gefäßes.
    Bei diesen traditionellen Steckmethoden ist eine Verleimung der beiden Schichten nicht notwendig.
    Oben und unten können dann die Schichten miteinander vernäht werden. Hier ist sicherlich eine rund 2cm starke Borte zur Verstärkung der Wand hilfreich.

    Nähen mit Birkenrindenfaden
    Die Menge des benötigten Fadens hängt stark davon ab, welche Nähmethode angewandt wird: Wie eng sitzen die Nählöcher, wie eng liegt der Faden an (Idealer Weise sehr eng), wie weit ist der Stichabstand zum Rand, wie Dick die zu vernähenden Birkenrindenschichten…
    Zur Orientierung: Bei den Salzdosen, die 5cm Durchmesser haben, rechnen wir bei einer einfachen Naht (Überwendlich-Stich) mit Lochabstand und Lochbreite von ca. 5mm und einem Abstand zum Rand von ebenfalls ca. 5mm mit rund 70cm Faden pro Naht (Bodenseite und Deckelseite) für eher ungeübte Näher. Wer es beherrscht, den Birkenrindenfaden eng anliegen zu lassen, benötigt sicherlich deutlich weniger Faden. Die Rindenstücke bei dieser sehr kleinen Vorratsdose sind allerdings auch sehr viel dünner, als wir es für einen Köcher empfehlen würden.

    Größe der Rindenstücke
    Für die Gefäße aus Birkenrinde, die mit traditionellen Steckverbindungen zusammengehalten werden, benötigt man stets Birkenrindenstücke in der gewünschten Höhe, sowie im gewünschten Umfang zuzüglich der Schlossgröße und einem Rand von rund 2cm je Seite. Ich würde also Rindenstücke verwenden, die den gewünschten Umfang um mindestens 5cm breiter übersteigen. Beachte auch, dass Die Birkenrinde in der Querrichtung sich zuweilen stark einrollt oder entlang der Lentizellen leicht einreißt, wieso wir eher einige Zentimeter mehr Zugabe empfehlen.
    Natürlicher Weise ist die Innenwand abhängig von der Stärke der Birkenrinde (wir empfehlen rund 1-2mm je Wandschicht) rund 2-3cm schmaler, als die Außenwand.

    Besondere Herausforderungen beim Köcher
    Konische Gefäße aus Birkenrinde sind deutlich aufwändiger herzustellen, als zylindrische, insbesondere bei Steckverbindungen. Hier muss man darauf achten, dass die Lochanordnung richtig gewählt wird.
    Kleine Durchmesser in hohen Gefäßen, wie bei dem beschriebenen Köcher sind mit Steckverbindungen der klassischen Art nur sehr schwer zu realisieren, weil man wenig Platz zum hantieren hat, im Innern der Außenwand die Verbindungen ineinanderzustecken (Bei der Innenwand werden die Schlösser von Innen nach Außen gestoßen.
    Denkbar wäre in dem Fall, die Außenwand z.B. zu vernähen, statt zu stecken oder zu verleimen.
    Da Birkenrinde extrem Wasserabweisend ist, binden Leime auf Wasserbasis (z.B. gewöhnlicher Holzleim) nur bedingt und sehr langsam ab.
    Die Birkenrinde muss bei Gefäßen immer so verwendet werden, dass die charakteristischen Streifen (Lentizellen) liegen, also parallel zum Boden verlaufen. Wenn man nicht mehrere Stücke aneinanderfügen will, wird also ein verhältnismäßig hohes aber eher schmales Stück Birkenrinde benötigt.
    Wer bei uns Rinde bestellen will, spricht das bitte mit uns ab, da wir üblicher Weise die Stücke in Querform verkaufen.

    • Diese Antwort wurde geändert Vor 2 Jahre. 5 Monate von  Tim.
Betrachte 2 Posts - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Sie müssen eingeloggt sein, um eine Antwort zu schreiben.